Architektur - Meditations- und Kunsthaus Y-om3

Meditations- und Kunsthaus Y-om3

Neubau Meditations- und Kunsthaus Y-om3 in 79592 Fischingen, Am Bächle 2
Bauherren: Iris und Jörg Allenbacher, 79592 Fischingen
Planung: Atito Lorenz Witt, Freier Architekt, 79104 Freiburg

Diverse Fotos zum Projekt finden Sie hier auf der 'Home'-Seite von y-om3.de .


Grundstückslage:
In der Rheinebene, in dem malerisch gelegenen Ort Fischingen, am Rande einer sanften Hügellandschaft mit Wein- und Obstanbau. Örtliche Gegebenheiten: Wasserschutzgebiet, Erdbebenzone 3. Grundstücksgröße: 700 m².

Rechteckiger Baukörper 15,0 x 11,5 m, 2-geschossig mit Satteldach 36°, voll unterkellert, wasserdicht mit „Weißer Wanne“. 1600 m³ umbauter Raum - 400 m² Nutzfläche.

Das Gebäude wurde nach Feng Shui Gesichtspunkten geplant. Der Empfang bildet im Erdgeschoss den Mittelpunkt, mit entsprechender Rückendeckung sowohl hinter dem Tresen (für den Empfangsraum die „Drachenflanke“, für den Tresen die Rückendeckung „Schildkröte) als auch gegenüber der Eingangstür durch die Flurwand (Rückendeckung für den Empfangsraum – „Schildkröte“, gleichzeitig ist es das Zentrum des Hauses – das „Tai Chi“ des Hauses). Als Unterstützung für ein starkes und Ruhe ausstrahlendes Zentrum des Bauwerks wirkt sich auch die Farbgebung mit Erdtönen (Braun und Beige) aus. Die Art der Beleuchtung (Tageslicht ähnlich) regt wiederum zu erhöhter Aufmerksamkeit an. Das gilt auch für die Malkurse in dem großen Seminarraum im OG und den kleinen Therapieräumen im EG. Bei meditativen Sitzungen kann das Licht heruntergedimmt werden.

Weitere Beispiele von bewusst eingesetzten Feng Shui Hilfen:
Den örtlichen Gegebenheiten mit Wasserschutzgebiet (Zu hohes „Shui“ - Wasseranteil zu hoch) und der Erdbeben Gefahrenzone 3 wurde durch indirekte Feng Shui Anwendungen Rechnung getragen. Z.B. mit einem wasserdichten Untergeschoss (als „weiße Wanne“ ausgebildet) und durch die überwiegenden Brauntöne in der Farbgebung im Inneren des Gebäudes, die gleichzeitig dem Empfang eine Note von „mütterlicher“ Bodenständigkeit verleiht. Selbst die Wahl der Heizungsart trägt indirekt dazu bei, die Luft-Wärmepumpe unterstützt nämlich das „Feng“ (Wind), bei einer Wasser-Wärmepumpe bräuchte es entweder eine Tiefenbohrung oder eine Verlegung von Horizontalrohren im Garten, beides würde das „Shui“ (Wasser) zusätzlich verstärken. Die Kunst im Feng Shui ist es, das Prinzip von Yin und Yang in harmonischen Einklang zu bringen, Yin ist das weibliche Prinzip und repräsentiert hier das Shui (Wasser) und Yang repräsentiert hier als männliches Prinzip das Feng (Wind).

Grundrissgliederung (Übersicht):
UG: Tonstudio, Bildhauerwerkstatt, Umkleideräume mit WCs, Duschen, Abstellraum, Haustechnikraum. 2. Fluchtweg über Kellerlichtschacht in der Werkstatt.

EG: 55 m² Eingangsbereich mit Empfang und Verkauf, 12 m² Büroraum, 3 Übungsräume (je 20 m²), WC, Dusche und Abstellraum.
Raumwirkung: Das offene Treppenhaus mit Glasgeländer sowie die Anordnung der Fenstertüren tragen zur Großzügigkeit des Empfangsbereiches bei, unterstützt durch die wohltuende Tageslichtdurchflutung (Gesichtspunkte nach Feng Shui siehe weiter oben).

OG: 95 m² großer Seminarraum, 41,0 m² Aufenthalts- und Pausenraums mit Balkon, Teeküche, WC und Abstellraum.
Raumwirkung: Der große Seminarraum erhält seine besondere Raumqualität durch die seitlichen Dachschrägen und die Wirkung eines „Sternenhimmels“ des horizontalen Deckenbereichs durch die Schallschutz-Lochung.
Das offene Treppenhaus mit Glasgeländer und die Raumausdehnung bis unter den Firstbalken sowie die Anordnung der Fenstertüren tragen zur Großzügigkeit des Aufenthalts- und Pausenraums bei, die durch Tageslichtdurchflutung noch verstärkt wird.

DG (Dachraum): Abstell- und Lagerraum für Arbeitsmaterial, Übungsmatten, Meditationskissen, Arbeitstischen und Stühlen.

Fazit:
Auf der Basis eines intelligenten Raumkonzeptes ist ein Baukörper entstanden, in dem sich Kreativität und heilende Prozesse entfalten können. Die ökologische Bauweise hat mit der Anwendung von gesunden Materialien - Ziegelmauerwerk und Lehmputz, Formen und Farben, Wandstrahlheizung und Wärmepumpe - ebenso dazu beigetragen wie der Einsatz der harmonisierenden Kräfte von Feng Shui.

Man fühlt sich wohl und möchte darin verweilen.