Büroraum - MG Fashion Group


BÜRO OPTIMIERUNG IN PIRMASENS

Pirmasens war früher einmal die Adresse für Schuhfabriken in Deutschland. Als man anfing die Schuhe in Ländern mit geringeren Lohnkosten zu produzieren, hat eine Schuhfabrik nach der anderen in Pirmasens schließen müssen. Es wurden neue Nutzungskonzepte gesucht.
Die alte Schuhfabrik in der Bahnhofstraße, mit Blick über die Stadt, war eine derartige „Bauruine“, die lange Zeit leer stand und nun mit neuem Inhalt gefüllt werden sollte.

Aufgabe:
Gestaltung und Optimierung neuer Büroräume nach Feng Shui Gesichtspunkten für die Bekleidungsfirma MG Fashion Group GmbH und der Schuhmarke Tiggers GmbH.

Planung:
Neue Fenster, neue Fußböden mit Linoleumbelag, neue Bürowände, Schallschutzdecken, neue Beleuchtung und ein neues Farbkonzept waren geplant. Gleich zu Beginn der Beratung wurde außen der mächtige ausgediente Fabrikschornstein abgerissen, weil er die schöne Aussicht versperrte, die man im Feng Shui den „Phönix-Aspekt“ nennt.

Empfangsbereich:
Über einen internen Aufzug kommt man im 1. Obergeschoß in den einladenden Empfangsraum: Eine bewegliche Metallskulptur streckt dem Besucher zur Begrüßung die Hand entgegen, links daneben eine Wasserschale mit Blüten und Schwimmlichtern und rechts ein großer Pflanzenkübel. Vor der Fensterfront hängen 2 verschiebbare Flächenvorhänge (Leinensegel), die von der Künstlerin Antje Sträter bemalt wurden. Mit diagonal nach oben verlaufenden weißen Wellenlinien auf dem gelben Wandgrundton wurde aufsteigende Erfolgstendenz angedeutet. Der Linoleumboden ist überwiegend gelb-orange und bereichsweise blau, mit geschwungenen roten Übergangsstreifen, die gleichzeitig die Wegführung zu verschiedenen Bereichen der Firma markieren.

Wartebereich im Zentrum:
Bereich und Wegführung wurden nicht nur am Boden durch farbliche Materialwechsel gekennzeichnet, sondern auch durch Accessoires und Beleuchtung. Der Wartebereich sollte wegen seiner Innenlage (ohne direktes Tageslicht) energetisch aufgewertet werden, dafür wurden vor einer Bürowand 3 rote Kugelbrunnen aufgestellt, nach Größe gestaffelt. Das Wasser bleibt durch die Oberflächenspannung an der Kugel und fällt nicht herunter, dabei wird Qi (Chi) angezogen, das die Raumluft mit erfrischendem Sauerstoff anreichert. An der gegenüberliegenden Wand wurde ein rotes Zen-Bild mit zentrierendem runden Zeichen aufgehängt, links und rechts eine grüne Pflanze in kubischen Metallkübeln, die von der Decke mit Pflanzlicht beleuchtet wird. In diesem Raum trifft Feuer und Wasser aufeinander, das wie beim Wasserkessel für Dampf und Bewegung sorgt. Die Gefahr der „Überhitzung“ wird durch die anderen im Raum vertretenen Farben ausgeglichen.

Mittelflur:
Gliederung des langen innen liegenden Flures durch wechselseitiges Aufstellen von Pflanzkübeln und mittig angeordneten Hängeleuchten, die ihre Lichtkegel auf die Seitenwände werfen und dabei die Pflanzen mit geeignetem Spektrallicht versorgen. Die große Deckenhöhe wird optisch durch die gleichmäßig abgehängten Leuchten reduziert, der „Himmel“ wird heruntergezogen. Die seitlichen hellen Wände lassen den Flur weiter und offener erscheinen, der „erdige“ Fußboden (Ocker) vermittelt Standfestigkeit.

Optimierte Büroräume:
Bei der Ausstattung für die Büroräume der hoch qualifizierten Mitarbeiter wurde bewusst auf Ergonomie und Wohlfühlatmosphäre geachtet, eine ganzheitliche Arbeitsumgebung. Die Einzelbüros wurden für jeden Mitarbeiter ganz individuell gestaltet: Nierenförmige Arbeitstische, runde Beistelltische, Sideboards, Kugelbrunnen mit fließendem Wasser (Wirkungsweise s. oben). Dabei wird belebendes Qi angezogen, das Kreativität und Konzentrationsfähigkeit der Mitarbeiter erhöht. Pflanzen, Duftsäule und farbiges Leinensegel am Fenster tun das Übrige. Farben und Formen sind nach den 5 Elementen der Feng Shui Lehre sowohl auf das Geschäftsinteresse als auch individuell auf die Personen wirksam abgestimmt.

Chefzimmer und Konferenzraum:
Das Chefzimmer liegt im ruhigen hinteren Bereich, mit guter Rückendeckung durch die massive Rückwand, verstärkt durch ein großes rundes Erdsymbolbild („Schildkröte“). Stabilitätssymbole sind in diesem Bereich sehr wichtig, weil hier nach Feng Shui das Rückrat der Firma liegt. Der Raum erfasst wegen seiner Größe auch den Bereich „Familie/Gesundheit“, wo der runde Konferenztisch für „Roundtable-Gespräche“ gut platziert ist, dazu ein Wasserobjekt an der Nord-Wand mit senkrecht fließendem Wasser (Symbol für Geldfluss, die Oberflächenspannung lässt auch hier das Wasser nicht auf den Boden fallen). In der Finanzecke blühender „Geldbaum“ und bemaltes Segel mit Motiven und Farben, die zum Chef und dem aktuellen Bereichsthema passen, wie auch der blaue Kugelbrunnen neben der Zimmertür.

Optimierte Büromöbel:
Die nierenförmigen Arbeitstische (Vital-Office GmbH) sind durch ihre ergonomische Form sehr ökonomisch, weil Platz sparend. Der erheblich geringere Platzbedarf resultiert aus den kürzeren Wegen, die man mit dem Bürostuhl zurücklegen muss, um an alle Sachen heranzukommen, die auf dem Tisch liegen. Die schwer erreichbaren äußeren Ecken des herkömmlichen rechteckigen Tisches gibt es nicht mehr. Zusätzlich lässt sich die Höhe durch den hydraulischen Hub variieren, sodass man auch mal im Stehen arbeiten kann, quasi als Vorbeugung gegen Rückenprobleme. Die flexiblen Bürostühle wurden ebenfalls nach ergonomischen Gesichtspunkten ausgewählt. Die runden Beistelltische werden als Bildschirm- oder Besprechungstische (3 Personen) genutzt, ebenfalls höhenverstellbar. Die Sideboards geben zus. Abstellflächen für Unterlagen und Muster. Im Rücken angeordnet dienen sie als Verstärkung der Rückendeckung.

Weitere Informationen erhalten Sie unter Tel +49.761.502888 oder Mail info@fengshui.de .

Fotos: Peter Jordan und C. Mayer

Beteiligte Firmen:
Malerarbeiten, Stefan Lehel, Elchesheim-Illingen I Büromöbel, Vital-Office GmbH, Ettlingen/Holzbachtal I Beleuchtung, Andreas Kistner, Bühl I Zimmerpflanzen, Heinz Josenhans, Leinfelden-Echterdingen I Zimmerbrunnen, Duftsäulen und andere Accessoires: Art Aqua GmbH, Bietigheim I Bemalung der Flächenvorhänge: Künstlerin Antje Sträter, Pöttmes/Florenz I Feng Shui Konzept, Atito L. Witt, Feiburg.